Schule für Gesundheits- und Krankenpflege

Modern und zukunftsorientiert

Die Ausbildung zum/r Gesundheits- und Krankenpfleger/in

Das Team der Gesundheits- und Krankenpflegeschule besteht aus sechs hauptamtlichen Mitarbeitern und wird ergänzt durch qualifizierte nebenamtliche Dozenten unterschiedlicher Berufe und Fachdisziplinen. Es werden insgesamt 100 Auszubildende auf ihre zukünftigen pflegerischen Aufgaben bei der Gesundheitsförderung, Vorsorge, Heilung, Rehabilitation und bei der Begleitung alter und schwerkranker Patienten vorbereitet. In Kooperation mit der Alexianer Aachen GmbH werden 15 Auszubildende des Alexianer Krankenhauses in der Gesundheits- und Krankenpflegeschule ausgebildet. Grundlage der Ausbildungsqualität ist die enge Verknüpfung von theoretischer und praktischer Ausbildung mit entsprechenden Lernmethoden. Dabei fließen neue Erkenntnisse aus Pflegewissenschaft und -forschung in den Ausbildungsprozess ein. Der Pflegebedürftige und Patient steht in seiner speziellen Situation mit seinen individuellen Bedürfnissen im Vordergrund aller Überlegungen im Unterricht und auf den Stationen. Während der praktischen Ausbildung werden die Auszubildenden von den Praxisanleitern der Stationen und der Gesundheits- und Krankenpflegeschule angeleitet und begleitet.

Stimmen zur Ausbildung

Informationen

Berufsbild

Als Gesundheits- und Krankenpfleger/in zu arbeiten bedeutet
  • einen krisenfesten Beruf mit hoher Arbeitsplatzsicherheit zu haben
  • in einem Beruf zu arbeiten, der sich rasant weiterentwickelt
Eine Gesundheits- und Krankenpflegerin, ein Gesundheits- und Krankenpfleger ...
  • plant, organisiert und koordiniert die Pflege eigenverantwortlich, führt sie durch und überprüft sie
  • hilft pflegebedürftigen Menschen, ihre Autonomie in der alltäglichen Lebensführung zu erhalten, zu fördern oder wiederherzustellen und unterstützt deren Angehörigen
  • berücksichtigst nicht nur die körperlichen, sondern auch die psychischen und sozialen Bedürfnisse
  • kommuniziert und gestaltet eine pflegerische Beziehung
  • leitet pflegebedürftige Menschen und deren Bezugspersonen an, berät sie und beachtet dabei ihr Selbstbestimmungsrecht
  • beobachtet den Krankheits- und Genesungsverlauf, unterstützt bei der Vorbeugung von Erkrankungen und wirkt bei der Durchführung therapeutischer und rehabilitativer Maßnahmen mit
  • arbeitet gemeinsam mit vielen verschiedenen Berufsgruppen z.B. Ärzten, Therapeuten, Sozialarbeitern, Seelsorgern etc. im Team.
  • handelt verantwortlich in Notfallsituationen
Berufliche Pflege bedeutet die Arbeit ...
  • mit Neugeborenen, Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und alten Menschen
  • in stationären, teilstationären und ambulanten Einrichtungen wie Krankenhäusern, Seniorenzentren, rehabilitativen Einrichtungen, Tageskliniken und ambulanten Pflegestationen
  • in der Somatik und in der Psychiatrie
  • in der Normal- und Intensivpflege
  • im Bereich der Gesundheitsförderung, Vorsorge , Diagnostik und Heilung , Rehabilitation und bei der Begleitung alter, schwerkranker und sterbender Patienten
Ein Beruf mit Perspektiven:

Viele Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten eröffnen sich in diesem Berufsfeld für Sie:

  • im fachlichen Bereich: Fachweiterbildungen z.B. Anästhesiologie und Intensivmedizin, Onkologie, Psychiatrie etc.
  • im Management: Weiterbildung z.B. zur Stationsleitung, im Case Management und/oder ein Studium im Pflegemanagement.
  • im pädagogischen Bereich: Weiterbildung zum Praxisanleiter und/oder ein Studium in der Pflegepädagogik
  • in der Pflegewissenschaft und -forschung: Studium Pflegewissenschaft

Voraussetzungen

Zugangsvoraussetzungen

Gesetzliche Zugangsvoraussetzungen sind:

Gesundheitliche Eignung für den Beruf der Gesundheits- und Krankenpflegerin bzw. des Gesundheits- und Krankenpflegers Realschulabschluss

oder
eine andere gleichwertige, abgeschlossene Schulbildung oder Hauptschulabschluss

oder
der erfolgreiche Abschluss einer sonstigen zehnjährigen allgemeinen Schulbildung

oder
eine gleichwertige Schulbildung, zusammen mit einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung mit einer vorgesehenen Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren oder Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung, zusammen mit einer Erlaubnis als Krankenpflegehelferin oder Krankenpflegehelfer oder einer erfolgreich abgeschlossenen landesrechtlich geregelten Ausbildung von mindestens einjähriger Dauer in der Krankenpflegehilfe oder Altenpflegehilfe.

Persönliche Voraussetzungen

Von den Auszubildenden erwarten wir

  • die Bereitschaft zu lernen, sich weiterzuentwickeln und sich und seine Arbeit zu reflektieren
  • Verantwortung für sich und andere zu übernehmen
  • Engagement in der Klasse, im Team und in der Organisation
  • besonders die Bereitschaft zur zwischenmenschlichen Begegnung.

Ausbildungsverlauf

Allgemein

Die Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin/zum Gesundheits- und Krankenpfleger beinhaltet 2100 theoretische Unterrichtsstunden in der Gesundheits- und Krankenpflegeschule und 2500 praktische Einsatzstunden. Die Ausbildung ist im Blocksystem gestaltet. Die praktischen Einsätze sind 4-8 Wochen lang und werden durch Reflexionstage unterbrochen. Die theoretischen Blöcke sind 2 - 7 Wochen lang. Der Urlaub wird von der Schule kursbezogen, unter Berücksichtigung der Unterrichts- und Praxiseinsatzzeiten geplant.

Inhalte und Ablauf der theoretischen Ausbildung

Die Inhalte der theoretischen Ausbildung sind vielfältig. Sie reichen von pflegerischen über sozialwissenschaftliche und naturwissenschaftliche bis hin zu wirtschaftlichen, politischen und rechtlichen Themen. Der Unterricht ist nicht in klassischen Fächern, sondern in fächerübergreifenden Lerneinheiten wie zum Beispiel "Sich bewegen" gegliedert. Der Unterricht findet von montags bis freitags statt, beginnt in der Regel um 8 Uhr und endet um 15.30 Uhr. Die Ausbildung wird mit einer praktischen, mündlichen und schriftlichen Prüfung abgeschlossen. Auch während der Ausbildung werden zwischenzeitlich Lernerfolgsüberprüfungen durchgeführt, die Ihnen Rückmeldungen über Ihren Lernprozess geben sollen.

Ablauf der praktischen Ausbildung

Die praktische Ausbildung erfolgt in vielfältigen Einsatzgebieten der ambulanten und stationären Pflege ...

  • in allen Fachbereichen und Zentren des Luisenhospitals,
  • in der Medizinisch-Geriatrischen Rehabilitationsklinik Haus Cadenbach,
  • in der Senioreneinrichtung Haus Cadenbach "Ein Zuhause im Alter" oder in den Seniorenzentren der Franziska Schervier Altenhilfe gem. GmbH,
  • in den Caritas-Pflegestationen Aachen West und Aachen-Mitte,
  • im Alexianer Krankenhauses Aachen,

Während der ersten zwei Ausbildungsjahre wird in der Regel im Früh- und Spätdienst gearbeitet. Im dritten Ausbildungsjahr werden 10 Nächte gemeinsam mit examiniertem Personal auf den Stationen des Luisenhospitals absolviert.

Bewerbung und Ausbildungsbeginn

Bewerbung und Ausbildungsbeginn

Die Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin bzw. zum Gesundheits- und Krankenpfleger beginnt jährlich am 1. Oktober.

Bewerbungen werden fortlaufend angenommen, sollten uns jedoch frühestens 12 Monate vor Ausbildungsbeginn zugesandt werden.

Einzureichende Bewerbungsunterlagen
  • Bewerbungsschreiben
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Kopien von Schulabschluss-, Schulabgangs- oder Zwischenzeugnissen (keine Beglaubigung erforderlich)
  • weitere Nachweise/Zeugnisse: z.B. von Praktikumstätigkeit, vorheriger anderer Ausbildung, Zivildienst, Berufstätigkeit oder eines Hochschulstudium etc.

Aus ökologischen und ökonomischen Gründen bitten wir Sie, auf Schnellhefter und Plastikfolien (Prospekthüllen) zu verzichten. Senden Sie Ihre Bewerbung online oder lose in einem DIN A4 Umschlag.

Bewerbungsadresse:

Christliche Bildungsakademie für Gesundheitsberufe
Schule für Gesundheits- und Krankenpflege
Boxgraben 99
52064 Aachen

Allgemeine Informationen

Die tarifliche Arbeitszeit beträgt 38,5 Std. an 5,5 Tagen pro Woche (11 Tage in zwei Wochen). Die Ausbildungsvergütung beträgt ab 1.7.2015 (brutto):

1. Ausbildungsjahr    975,69 €

2. Ausbildungsjahr 1.037,07 €

3. Ausbildungsjahr 1.138,38 €

Die Dienstkleidung wird vom Haus zur Verfügung gestellt und gereinigt.Für die Schülerinnen und Schüler unserer Gesundheits- und Krankenpflegeschule stehen in unserem Wohnheim und in zwei Gemeinschaftswohnungen Zimmer zur Verfügung, die angemietet werden können.

Historie der Schule

Historie
  • 1901 Beginn der Ausbildung von jungen Frauen als Krankenpflegerinnen im Luisenhospital "Auf Wunsch des Generalsuperintendenten erklärte sich das Luisenhospital bereit, junge Mädchen als Krankenpflegerinnen unter Leitung eines Assistenzarztes gegen einen Satz von 1,50 Mark je Tag auszubilden."
  • 1903 Bemühungen des Luisenhospitals um eine formelle Regelung der freiberuflichen (nicht an ein Mutterhaus gebundenen) Krankenpflegerinnen-Ausbildung.
  • 1906 Erlass der "Bestimmungen für die Teilnehmerinnen der im Luisenhospital stattfindenden halbjährigen Pflegerinnenkurse".
  • 1907 Erste staatliche, preußische Regelung über eine einjährige Krankenpflegeausbildung. Die Krankenpflegeschule am Luisenhospital wird staatlich anerkannt.
  • 1957 Neues Krankenpflegegesetz (2 Jahre Ausbildung, 400 theoretische Ausbildungsstunden) Beginn der Aufnahme von Männern in die Krankenpflegeausbildung
  • 1963 Fertigstellung des neuen Schulgebäudes, die Schule ist im Sockelgeschoss untergebracht, die übrigen Stockwerke werden als Krankenstationen genutzt.
  • 1965 Neues Krankenpflegegesetz (seitdem 3 Jahre Ausbildung, 1200 theoretische Ausbildungsstunden)
  • 1971 Erhöhung der Ausbildungsplatzzahl auf 60
  • 1972- 1976 Zusätzliche Ausbildung in der Krankenpflegehilfe.
  • 1973 Die Krankenstationen im Schulgebäude werden nunmehr als Schülerinnenwohnheim genutzt
  • 1985 Neues Krankenpflegegesetz (1600 theoretische Ausbildungsstunden)
  • 1994 Beginn der Zusammenarbeit mit anderen Ausbildungsstätten in der Euregio (Eupen, Hasselt, Lüttich und Heerlen)
  • 2001 100-jähriges Jubiläum der Krankenpflegeschule
  • 2003 Neues Krankenpflegegesetz (2100 theoretische Ausbildungsstunden)
  • 2004 Erhöhung der Ausbildungsplatzzahl auf 75
  • 2010 Gründung der Bildungsakademie (Gesundheits- und Krankenpflegeschule und Hebammenschule), Beginn des Um- und Anbaus des Schulgebäudes
  • 2012 Fertigstellung und Einweihung des nur noch zu Bildungszwecken genutzten Gebäudes
  • 2013 Erhöhung der Ausbildungszahl auf 100, davon 15 Ausbildungsplätze für das Alexianer Krankenhaus
  • 2014 Gründung der Christlichen Bildungsakademie für Gesundheitsberufe Aachen GmbH (CBG)

Ansprechpartner

Kontaktieren Sie uns

Christliche Bildungsakademie für Gesundheitsberufe
Gesundheits-und Krankenpflegeschule
Boxgraben 99
52064 Aachen

Sekretariat
Frau Wüsten; Frau Gögge
T +49 (0) 241 / 414 - 2321
F +49 (0) 241 / 414 - 2439
E-Mail senden