Profil

"Immer am Puls der Zeit"

Die Klinik für Gefäßchirurgie

Dank des Fortschrittes in der Medizin werden die Menschen in Deutschland immer älter. Diese an sich sehr erfreuliche Tatsache hat aber auch eine Kehrseite: Begünstigt durch die steigende Lebenserwartung haben Gefäßerkrankungen in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen – Prognosen gehen davon aus, dass diese Entwicklung weiter anhält. Für die Gefäßmedizin bedeutet das einen steigenden Bedarf an Diagnostik und Therapie für Gefäßkrankheiten.

Die Gefäßchirurgische Klinik des Luisenhospitals hat die Weichen vorausschauend und bereits frühzeitig gestellt – seit 2003 ist sie von der Deutschen Gesellschaft für vaskuläre und endovaskuläre Chirurgie als zertifiziertes Gefäßzentrum Aachen anerkannt.

Sie werden von einem achtköpfigen Ärzte-Team und einem qualifizierten, engagierten Pflege-Team persönlich und individuell abgestimmt auf die jeweiligen Bedürfnisse rund um die Uhr betreut. Der erste Kontakt findet in unserer Gefäßsprechstunde statt, in der wir Sie 7 Tage in der Woche und nach Terminvereinbarung willkommen heißen.

Die Untersuchung von Hals-, Bauch-, Becken- und Beinschlagadern sowie die Venenuntersuchungen erfolgen nach neuesten Gesichtspunkten mit den modernsten Geräten. Darüber hinaus stehen für eine weiterführende bildgebende Gefäßdiagnostik sämtliche radiologische Verfahren rund um die Uhr zur Verfügung (Computertomographie (CT), Kernspintomographie (MRT), Digitale Subtraktionsangiographie (DSA) – somit ist eine umfassende, schmerzfreie und minimal-invasive Diagnostik gewährleistet.

Kleinere operative Eingriffe werden im ambulanten Operationszentrum durchgeführt, die operative Therapie der Schlagadern erfordert hingegen eine stationäre Behandlung. Bei Risikopatienten und nach größeren operativen Eingriffen ist eine intensivmedizinische Betreuung gewährleistet – Durch kurze Liegezeiten in angenehmer Wohlfühlatmosphäre unter intensiver pflegerischer und ärztlicher Betreuung werden Sie Ihren Aufenthalt in der Gefäßchirurgischen Klinik des Luisenhospitals in guter Erinnerung behalten.

Team

Assistenzärzte

Frau Lefringhausen - Fachärztin für Gefäßchirurgie

Frau Zander - Weiterbildungsassistentin

Herr Roser - Weiterbildungsassistent

Herr Seitz - Facharzt für Chirurgie

Herr Bergs - Facharzt Gefäßchirurgie, Facharzt Herzchirurgie

Ambulanz: Dr. Koepchen - Facharzt Gefäßchirurgie, Phlebologie

Unsere Leistungen

Im Folgenden zeigen wir Ihnen unser vielfältiges Leistungsspektrum.
Wenn Sie Fragen zu unseren Leistungen haben, scheuen Sie sich nicht uns anzusprechen.
Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Halsschlagader (Arteria carotis)

    Die Operation der Halsschlagader dient der Verhinderung eines Schlaganfalls, da es aufgrund von sich lösenden und mit dem Blutstrom fortgerissenen Kalkablagerungen aus der Arteria carotis oder Blutgerinnseln zu Verschlüssen der hirnversorgenden Blutgefäße kommen kann.

    Dies führt zu vorübergehenden neurologischen Auffälligkeiten wie zum Beispiel Lähmungen einer Körperhälfte oder Seh- und Sprachstörungen. Auch dauerhafte schwere Lähmungen mit anschließender Pflegebedürftigkeit sind möglich.

    In den meisten Fällen wird eine Einengung (Stenose) der Halsschlagader im Rahmen einer Routineuntersuchung diagnostiziert.

      Venenthrombose

      Eine tiefe Venenthrombose beschreibt einen teilweisen oder vollständigen Verschluss einer tiefen Vene durch ein Blutgerinnsel. In 98 % der Fälle sind dabei die Becken- oder Beinvenen betroffen. Ursächlich ist eine Veränderung des Gleichgewichtes von Blutströmung, der Venenwand und der Blutzusammensetzung. Betroffen sein können im Bereich der unteren Extremität die Beckenvenen, die Oberschenkel- oder Kniegelenksvenen sowie die Venen des Unterschenkels. Meist liegt ein Mehretagenbefall vor

      Shuntchirurgie

      Unter Shunts versteht man sogenannte Gefäßkurzschlüsse zwischen Arterien und Venen. Sie werden bei nierenkranken Patienten, die regelmäßig eine Blutreinigung (Dialyse) benötigen, angelegt.

      Ein Shunt wird am Arm unter die Haut gelegt, der das Punktieren (Anstechen) während der Dialyse erleichtert.

      Unser Leistungsspektrum umfasst den gesamten Bereich der Shuntchirurgie (Erstanlagen eines Shuntes sowie Revisionsoperationen, Katheteranlagen, Aufdehnungen von Engstellen mittels Ballonkatheter (Shunt-Angioplastie) und Notfalloperationen). Unsere Klinik verfügt über eine Shuntsprechstunde in welcher Untersuchungen vor und nach Operationen durchgeführt werden, sowie einen 24 stündigen gefäßchirurgischen Bereitschaftsdienst, so dass Notfälle jederzeit behandelt werden können. Sämtliche Untersuchungen und Eingriffe werden in enger Zusammenarbeit mit den kooperierenden Dialysepraxen, der Anästhesie, der Radiologie und der Medizinischen Klinik unseres Hauses abgestimmt.

       

      Anwendungen

      Dialyseshunt

      Weitere Möglichkeiten

      Ansprechpartner:
      Dr. med. Jan Kemke
      Ltd. Oberarzt Facharzt für Chirurgie und Gefäßchirurgie
      Endovaskulärer Spezialist
      Mail: jan.kemke@luisenhospital.de
      Tel: 0241/414-2207 oder: 0241/414-0

      Arterielle Verschlusskrankheit (pAVK)

      Die arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) stellt neben der Koronaren Herzkrankheit und dem Schlaganfall die dritte bedeutende Herz-Kreislauf-Erkrankung dar. In Deutschland sind ab dem 65. Lebensjahr ca. 15% der Menschen betroffen. In den meisten Fällen handelt es sich um eine Durchblutungsstörung der Beine, seltener einmal der Arme. Sie führt zur Entwicklung von Engstellen ("Stenosen") und Verschlüssen im arteriellen Kreislauf.

      Die Brust - / Bauchschlagader (Aorta)

      Der Weg ist das Ziel

      Untersuchungen von Brust- und Bauchschlagader (Aorta) durch hochauflösenden Ultraschall und andere bildgebende Verfahren (CT, Kernspintomographie)  bilden einen Schwerpunkt in unserer täglichen Sprechstunde, um Veränderungen im Sinne einer Gefäßaufweitung (=Aneurysma) bzw. Verengung (=Stenose) rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln.

      Die meisten Aneurysmen an der Bauchschlagader werden durch Gefäßverkalkungen (Arteriosklerose) hervorgerufen. Aktive und frühere Raucher sind besonders gefährdet, auch erbliche Veranlagungen werden häufiger beobachtet

      Fünf von 100 Männern über 65 Jahre haben eine krankhafte Erweiterung der Hauptschlagader, die eine engmaschige Kontrolle oder sogar eine umgehende Behandlung erforderlich machen. Frauen sind deutlich seltener betroffen, sollten aber bei Vorliegen von Risikofaktoren ebenfalls untersucht werden.

      Der normale Durchmesser der Bauchschlagader beträgt bei Männern zwischen 2,0 und 2,5 cm, bei Frauen etwas weniger. Hat die Bauchschlagader einen Durchmesser von 5,0 cm erreicht, besteht Handlungsbedarf – entweder endovaskulär oder operativ - um ein Platzen der Schlagader mit der Folge einer inneren Verblutung zu vermeiden.

      Die Behandlungsmöglichkeiten an der Brust- und Bauchschlagader haben sich in den zurückliegenden Jahren durch die sogenannten endovaskulären Verfahren erfreulicherweise deutlich verbessert. Dieser schonende Eingriff erfolgt über die Leistenschlagader, indem eine drahtverstärkte Gefäßprothese unter Röntgen-durchleuchtung in das Aneurysma eingebracht wird – diese heute sehr sicheren Behandlungsverfahren erfordern keinen Bauchschnitt, so dass nach dem Eingriff eine intensiv-medizinische Betreuung in aller Regel nicht notwendig ist. Hiervon profitieren gerade ältere und vorerkrankte Patienten in erheblichem Maße. Der Krankenhausaufenthalt nach einem solchen Eingriff dauert nur 5 Tage.

      Mittlerweile beträgt der Anteil der auf diese Art und Weise behandelten Patienten etwa 80 %. In den übrigen Fällen kommen offen operative Verfahren zum Einsatz, die in unserer Klinik ebenfalls mit großer Routine und kurzen Operationszeiten durchgeführt werden. Durch eine stetige Weiterentwicklung endovaskulärer Gefäßprothesen sind wir heute in der Lage, auch komplexe Gefäßveränderungen auf „kleinem Wege“ zu behandeln. Sowohl Einengungen bzw. kurze Verschlüsse der Hauptschlagader lassen sich in den meisten Fällen ebenfalls „minimal invasiv“ durch Aufdehnung und/oder Stenteinbringung behandeln, operative Maßnahmen werden nur selten erforderlich. 

      Endovaskuläre Untersuchungsbeispiele
      Abbildung 1
      Abbildung 2
      Abbildung 3
      Abbildung 1 zeigt eine aneurysmatische Aufweitung der Bauchschlagader unter Mitbeteiligung der Nierenarterien. Durch den Einsatz einer speziell angefertigten Gefäßprothese mit 2 Aussparungen für die rechte und die linke Nierenarterie wurde somit eine zuverlässige und sichere Ausschaltung der Gefäßaufweitung erreicht.
       
      Abbildungen 2 und 3 zeigen die Ausschaltung einer Brustschlagaderaufweitung durch endovaskuläre Prothesen - bei der zweiten Abbildung handelt es sich um einen jungen Patienten, dessen Aneurysma nach einem Verkehrsunfall durch den Aufprall des Brustkorbes auf das Lenkrad entstanden ist.

      Krampfadern

      Krampfadern sind dauerhaft erweiterte, oberflächlich verlaufende Venen. Sie kommen vor allem an den Beinen vor, mitunter auch im Beckenbereich.

       

      Etwa die Hälfte der Menschen im Alter zwischen ca. 30 und 70 Jahren leidet unter den oft stark hervortretenden Adern, nicht nur aus ästhetischen Gründen. Frauen leiden dreimal so oft unter Krampfadern gegenüber Männer. Auch die kleinste Variante, die eigentlich harmlosen Besenreiser, empfinden viele Betroffene als kosmetisch störend.

      Schrittmacher- und Portimplantationen

      Unser Team berät Sie gerne zu Schrittmacher-Operationen und Portanlagen. Die Eingriffe erfolgen teilweise ambulant oder stationär.

      Patienteninfo

      Ambulanz

      Unsere Ambulanz ist in Notfällen für Sie da.

      Mehr

      Ablauf

      Hier finden Sie alle Informationen zum Ablauf Ihres Aufenthalts in der Klinik für Gefäßchirurgie.

      Mehr

      Station

      Hier finden Sie alle Informationen über die Station der Gefäßchirurgie.

      Mehr

      Ansprechpartner

      Kontaktieren Sie uns

      Sekretariat

      Frau Jennifer Braun
      T +49 (0) 241 / 414 - 2278
                                           - 2207
      F +49 (0) 241 / 414 - 2276

      Zentrale

      T +49 (0) 241 / 414 - 0
      E-Mail senden