Wissen von A-Z

  • A
  •  
  • B
  •  
  • C
  •  
  • D
  •  
  • E
  •  
  • F
  •  
  • G
  •  
  • H
  •  
  • I
  •  
  • J
  •  
  • K
  •  
  • L
  •  
  • M
  •  
  • N
  •  
  • O
  •  
  • P
  •  
  • Q
  •  
  • R
  •  
  • S
  •  
  • T
  •  
  • U
  •  
  • V
  •  
  • W
  •  
  • XY
  •  
  • Z



Aachen liegt im Herzen Europas und bietet mit seiner langen Tradition einen interessanten Kulturschatz wie beispielsweise dem zum Weltkulturerbe ernannten Aachener Dom. Berühmt als die Stadt Karls des Großen, findet die jährliche Karlspreisverleihung hier statt. Das in Aachen veranstaltete Weltfest des Pferdesports (Concours Hippique International Officiel) zieht ebenfalls ein internationales Publikum an. Gelegen im Dreiländereck von Deutschland, Belgien und den Niederlanden finden Sie in der Region ein vielfältiges Freizeit- und Unterhaltungsangebot. Die Nähe zu Großstädten wie Köln, Düsseldorf und Maastricht, die im Radius von nur ca. 65 km rund um Aachen liegen, bietet eine exzellente Anbindung an internationale Flughäfen und bereichert Ihre Auswahl an Ausflugszielen.
100 Jahre im Luisenhospital
Nicht jedes Krankenhaus in Deutschland leistet sich eine eigene Krankenhausapotheke. Seit 1902, also auf über 100 Jahre Erfahrung kann die hauseigene Apotheke zurückblicken. In diesen hundert Jahren hat sich die Apotheke von einer kleinen Spitalapotheke zur modernen interdisziplinären Serviceabteilung entwickelt. Kerntätigkeit bleibt natürlich die Medikamentenauswahl aus knapp 70.000 Medikamenten des deutschen Marktes. Im Dialog mit der Ärzteschaft werden Wirkstoffe und Arzneimittel stets neu bewertet,um dann letztendlich in einer Arzneimittelliste von ca. 700 fürs Hausverbindlichen Präparaten zusammengefasst zu werden. Moderne Datenbanken, Literatur- und Internetrecherchen und die Zusammenarbeit mit anderen Krankenhausapotheken vermitteln uns ein aktuelles Bild von sinnvoller Medikation. Denn nicht alles ist Gold was glänzt. Vielfach sind Medikamente wirklich entbehrlich oder gaukeln uns einen Jungbrunnen vor. Medikamente sind ein massiver Eingriff in den Stoffwechsel der Patienten. Auch in der Medikation gilt die goldene Regel: Weniger ist mehr!

Deshalb möchten wir Sie als Patient bitten, alle Medikamente, welche Sie regelmäßig einnehmen, beim Aufnahmegespräch dem Arzt mitzuteilen. Vielleicht müssen Sie auch für die Dauer eines Aufenthaltes auf das eine oder andere Medikament verzichten. Zu viele Wechselwirkungen mit den notwendigen, hauseigenen Präparaten könnten den Erfolg zunichte machen. Wenn Sie weitere Informationen zurmedikamentösen Therapie im Luisenhospital wünschen, stehen wir sehr gerne zur Verfügung. Allerdings sollte Ihr Arzt einverstanden sein. Bei Interesse sind Sie auch jederzeit in unseren Räumlichkeiten willkommen. Nur dürfen wir Ihnen leider keine Medikamente verkaufen. Bei besonderen Wünschen sollten Sie mit den Ärzten Ihrer Station Rücksprache halten.
Die Fachkraft für Arbeitssicherheit sorgt durch regelmäßige arbeitsmedizinische Untersuchungen und Beratungen der Mitarbeiter,Gefährdungsanalysen, Grippeschutzimpfungen, Rückenschulungen,Überwachung von Arbeitsschutz, Begehungen und Aufklärungen über relevante Themen des Arbeits- und Infektionsschutzes für die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben und die Sicherheit der Mitarbeiter und Patienten. Jeder Mitarbeiter ist zudem verpflichtet, an regelmäßigen Brandschutzschulungen teilzunehmen. Die Schulungsinhalte werden mit der zuständigen Feuerwehr abgestimmt und an geänderte Rahmenbedingungen oder neue Erkenntnisse angepasst. Die Schulungsgruppen werden bewusst in kleine Gruppen unterteilt, um den Erfolg zu gewährleisten. Wir verfügen darüber hinaus über einen Katastrophenschutzplan und ein Verfahren zur Regelung bei hausinternen nichtmedizinischen Notfallsituationen.
Eigene Medikamente
Um kein Risiko für Ihre Gesundheit einzugehen, sollten Sie nur vom Arzt angeordnete und vom Stationsteam ausgeändigte Medikamente einnehmen. Bitte informieren Sie Ihren behandelnden Arzt oder die Stationsschwester über mitgebrachte Arzneien!
Arzneimittelmanagement
Die Stationen werden in regelmäßigen Abständen mit Arzneimitteln beliefert, wobei in dringenden Fällen eine Lieferung jederzeit möglich ist. Alle Arzneimittel, die den Patienten verabreicht werden, werden einschließlich der ärztlichen Anordnungen in den entsprechenden Patientenakten vermerkt. Die Einhaltung der Lagerungsvorschriften und der Haltbarkeitsdaten der Arzneimittel wird in regelmäßigen Abständen von der hauseigenen Apothekeüberprüft. Im Rahmen einer regelmäßig stattfindenden Arzneimittelkommission -bestehend aus Mitarbeitern der Apotheke sowie der Chef- und Oberärzte sämtlicher Kliniken - wird eine Medikamentenauswahl aus knapp 70.000 Medikamenten des deutschen Marktes vorgenommen. Im Dialog mit den Ärzten werden die Wirkstoffe und Arzneimittel stets neu bewertet, um dann letztendlich eine Arzneimittel Liste mit ca. 700 fürs Haus verbindlichen Präparaten festzulegen.
Patientenaufnahme & Kasse
Schon zu Beginn Ihrer Ankunft kommen einige Fragen auf Sie zu. Empfinden Sie diese Formalitäten bitte nicht als lästig. Sie sind die Grundlage für die spätere Abrechnung mit Ihrer Krankenkasse bzw. Berufsgenossenschaft und ersparen Ihnen den Schriftwechsel oder Gespräche zur Kostenübernahme. Selbstverständlich werden Ihre Angaben streng vertraulich behandelt. Sie unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht und den Datenschutzgesetzten.
Ambulante Aufnahme:
Zur ambulanten ärztlichen Behandlung in einer unserer Kliniken ist immer einÜberweisungsschein vorzulegen. Für die ambulante Aufnahme ist auch immer die Versichertenkarte des Patienten erforderlich. Die ambulante Aufnahme erfolgt in den Kliniken, Ambulanzen oder Zentren. Einen Termin können Sie selbst direkt telefonisch mit dem ambulanten Bereich der jeweiligen Fachklinik vereinbaren. Bitte bringen Sie allevorhandenen Unterlagen - Röntgenbilder, Laborbefunde und/oder den Arztbrief - zum Besuch mit.
Stationäre Aufnahme:
Unsere Patienten können mit dem Einweisungsschein, den Arztberichten und sonstigen Unterlagen direkt zum zentralen Aufnahmebüro gehen. Dort werden die persönlichen Daten wie Name, Geburtstag, Wohnort, Angehörige und die Krankenkasse elektronisch erfasst. Eine vorherige telefonische Terminvereinbarung ist nicht notwendig.
Sie erhalten dort auch den Behandlungsvertrag (BV), die Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) und das Leistungs- und Entgeltverzeichnis (LEV). Mit Ihrer Unterschrift ermächtigen Sie unsere MitarbeiterInnen zur medizinischen Behandlung und Sie willigen gleichzeitg dem personengebundenen Datenaustausch zwischen Einweiser und den im Luisenhospital an der Behandlung beteiligten Personen ein, soweit dies für die Behandlung notwendig ist.
Gegebenenfalls werden Sie auf die Möglichkeit zusätzlicher Wahlleistungen wie Chefarztbehandlung und Ein- oder Zweibettzimmer hinweisen. Bezüglich der Benutzung von Telefon und Fernsehempfänger erhalten Sie weitere Hinweise.