Endoprothetikzentrum

Sprechen Sie uns an

Frau Gabriele Zdiarstek

Sekretariat Unfallchirurgie/OrthopädieT +49 (0) 241 / 414 - 2121F +49 (0) 241 / 414 - 2540
Sprechen Sie uns an

KnorpelkompetenzZentrum

T +49 (0) 241 / 414 - 6789

Hüfte

unser zweitgrößtes Gelenk

Das Hüftgelenk ist das zweitgrößte Gelenk im menschlichen Körper und bildet den Übergang zwischen Becken und Oberschenkelknochen. Das Hüftgelenk ist ein Kugelgelenk und ermöglicht so die Bewegung des Oberschenkels in alle Richtungen.

Der Gelenkkopf besteht aus der Hüftpfanne (Acetabulum), welche mit dem Hüftbein und dem Hüftkopf (Caput ossis femoris) verbunden ist und von der Pfanne nahezu umschlossen wird. Der Hüftkopf stellt gleichzeitig den Abschluss des Oberschenkelknochens (Femur) dar.

In der Hüfte befindet sich der kräftigste Bandapparat im ganzen Körper. Drei Bänder winden sich schraubenförmig um den Oberschenkelhalsknochen; ein weiteres liegt an der Innenfläche der Gelenkkapsel und umgibt die engste Stelle des Oberschenkelhalsknochens. Im inneren des Gelenks versorgt die Gelenkflüssigkeit den Knorpel mit Nähstoffen und bildet den Schmierstoff für das Hüftgelenk.

Hüftbeschwerden können viele unterschiedliche Ursachen haben. Neben einem altersbedingten Verschleiß (primäre Coxarthrose), sind auch angeborene Formveränderungen des Hüftgelenkes, rheumatische Erkrankungen, stoffwechselbedingte Durchblutungsstörungen, Entzündungen oder Stoffwechselerkrankungen mögliche Ursachen von Hüftbeschwerden. Des Weiteren können Unfälle, die zu Gelenkverletzungen führen, Auslöser von Hüftbeschwerden.

Die Implantation eines künstlichen Hüftgelenks ist in Deutschland eine der häufigsten Eingriffe in der Orthopädie. Die Aufgabe einer Hüftprothese ist das Ersetzen des Oberschenkelkopfs und der Hüftgelenkpfanne. Die Prothese ist dem natürlichen Gelenk nachempfunden. Je nach Ausprägung stehen heutzutage unterschiedliche Prothesen zur Verfügung, die es gestatten, möglichst viel natürliche Knochensubstanz zu erhalten: 

  • Hüftkopfprothese
  • Hüftschaftprothese
  • Hüftkappenprothese (Technik nach Mc Minn)
  • Hüft-Totalendoprothese (Hüft-TEP)

Grundsätzlich werden Metalle, Polymere und Keramik für orthopädische Zecke bei künstlichen Hüftgelenken verwendet. Kombinationen der Materialen sind Metall-Metall-Gleitpaarung (Hüftkopf aus Metall /Pfanne aus Metall), Keramik-Keramik-, Metall-Polyethylen- und Keramik-Polyethylen-Gleitpaarungen.
Welche speziellen Techniken und Verfahren es zur Verankerung einer Hüftprothese gibt, finden Sie unter dem Punkt Techniken und Verfahren.

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand